Nachtkästchen

Zu diesem Schlafzimmermöbel, das leicht selbst angefertigt werden kann, braucht man an glatt gehobelten Brettchen von 0,8 bis 1 cm Stärke für das untere Kästchen zwei Stück von 40x30 cm, zwei Stück von 40x42 cm und zwei Stück von 30x24 cm, für das obere Kästchen drei Stück von 40x30 cm, zwei Stück von 40x12 cm, vier Stück von 30x12 cm und ein Stück von 40x15 cm (Rück- und Aufsatzwand), ferner vier Hartholzrundstäbe von 44 cm Länge und 0,8 cm Durchmesser, sechsunddreißig Zwirnspulen von 5 cm Höhe und 3,5 cm Scheibendurchmesser, zwei kleine Messingscharniere, Messingschrauben und Nägel mit halbkugelförmigen und flachen Köpfen, endlich zwei Messingschrauben mit Knöpfen als Handgriffe für die Kastentüre und die Schublade.

Aus dem Holzmaterial, das auch von zwei den Ausmaßen der Abbildung entsprechenden sauberen Kistchen gewonnen werden kann, sind zunächst die beiden Kästchen des Möbels durch Zähnung der Brettchen oder mittels Schrauben oder Nägel zusammenzufügen und zu leimen. Das untere Kästchen ist mit der Tür und in den vier Ecken seiner Bodenunterseite mit Füßchen aus Spulen auf Kernstabstücken zu versehen; das obere erhält als Rückwand den Aufsatz mit dem nach Art der Konsolen auszuführenden Tragbrettchen und an der Vorderseite des Schublädchens einen Griffknopf aus Messing.

Die vier Verbindungssäulen zwischen dem Ober- und Unterteile des Bettkästchens sind aus den vier Hartholzrundstäben und je acht Zwirnspulen derart zusammenzuleimen, dass an ihren beiden Enden von den Kernstäbchen je 2 cm herausragen, für die noch Deckplättchen von 4x4x1 cm aus Hartholzabfällen auszusägen und in ihrer Mitte mit Bohrlöchern von 0,8 cm, in ihren Ecken mit solchen für dünne, 2 cm lange Schräubchen zu versehen sind.

Zur Zusammenstellung des Möbelstückes müssen vorerst die Deckplättchen durch Ein- und Aufleimen, sowie durch je zwei in die Wellen der nächsten Spulen einzuführende Schräubchen an den Säulenenden angebracht werden. Dann sind die Säulen mit ihren noch 1 cm herausstehenden Kernstabenden in vorgebohrte 0,8 cm weite Löcher und mittels vier Schräubchen (mit halbkugelförmigen Köpfen) von 2 cm Länge anzuschrauben. In gleicher Weise ist die Verbindung mit dem Unterteile des Bettkästchens zu bewirken und die fertige Arbeit, am besten mit einer zu den übrigen Schlafzimmereinrichtungsstücken passenden Emailglasurfarbe, anzustreichen oder zu beizen und zu waschen.


 



**********

Bei den Artikeln, Tipps und Tricks, usw. auf dieser Webseite handelt es sich zum größten Teil um Auszüge aus Büchern, die um 1900 erschienen. Daher sind die Rezepte und Anleitungen nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand. Unter Umständen ist hier von Chemikalien die Rede, bei denen sich herausgestellt hat, dass sie giftig sind. Daher muss du dich auf jeden Fall erst kundig machen, was es mit den einzelnen Chemikalien auf sich hat und welche Sicherheitsvorkehrungen nötig sind, bevor du sie anwendest!
**********
Custom Search