Kleiderrechen

Ganz einfache Kleiderrechen lassen sich leicht aus entsprechend langen, nicht zu breiten und zu starken, mit Aufhängevorrichtungen für Kleider versehenen Wandbrettern und aus abgedrehten Holznägeln, die auch durch Zwirnspulen ersetzt werden können, oder aus Metallhaken herstellen.

Für einen solchen Wankleiderrechen mit sechs Aufhängern und vier beweglichen Armen mit Hutträgern benötigt man ein glatt gehobeltes Brett von 70 cm Länge, 15 cm Breite und 1,5 cm Stärke, ein Holzleiste von 70 cm Länge, 7,5 cm Breite und 1 cm Stärke, eine Holzleiste von 70 cm Länge, 6 cm Breite und 1 cm Dicke, vier Stück Holzleisten von 20 cm Länge, 4 cm Breite und 1 cm Dicke, vierzehn Zwirnspulen von 5 cm Höhe, 3,5 cm Scheibendurchmesser und 0,8 cm Bohrweite, ein Stück Hartholzrund- oder Kernstäbchen von 90 cm Länge und 0,8 cm Durchmesser und zwei Wandhaken (Schraubenringe Metallösen).

Das Wandbrett wird 5 cm vom unteren Rand in seiner Längenmitte mit sechs Bohrlöchern von 0,8 cm Weite und 10 cm Abständen, sodann 5 cm vom oberen Rande mit der schmäleren und auf der oberen Kante mit der etwas breiteren Langleiste versehen. Diese beiden Leisten sind anzuleimen und überdies anzuschrauben oder anzunageln, sie können aber auch verzapft werden. Die beiden Seiten des Wandbretts erhalten dann noch als Abschluss die Seitenteile aus 0,5 bis 1 cm starken Brettchen, die ebenfalls anzuleimen und anzuschrauben sind, und die Rückseite die beiden Aufhängevorrichtungen.

Hierauf werden sechs Spulen auf je 7 cm langen Kernstabstücken in die Bohrlöcher und mit den unteren Scheiben an das Wandbrett angeleimt und die vorn etwa 0,5 cm herausstehenden Kernstabenden knopfartig abgeraspelt. Von den übrigen acht Spulen sind je zwei übereinander auf ein 12 cm langes Kernstabstück an einem Ende der kurzen Leisten in vorgebohrte Löcher ein- und anzuleimen und die oben etwa 1 cm herausragenden Enden der Kernstäbchen halbkugelförmig abzuraspeln. Die anderen Enden der kleinen Leisten werden auf der Kopf-(Deck-)leiste des Kleiderrechens nach der Abbildung um eine kurze Schraube oder einen Stift drehbar angebracht.

Die fertige Arbeit ist sodann anzustreichen (zu lackieren). Das durch die beiden Langleisten gebildete Fach dient zur Aufbewahrung einer Kleider- und einer Hutbürste.

Kleiderhaken aus Holz für Hängkästen können aus Laubsägeholzstücken von 34 : 4 : 0,4 cm, Rundholzstangen von 2 cm Durchmesser und 30 cm Länge sowie 2 mm starkem Eisendraht angefertigt werden. Das Laubsägeholz ist nach der Abbildung unten zuzuschneiden, sodann in einem entsprechend breiten und tiefen Ausschnitt des zum Griff geformten Rundholzstabes einzuleimen.

Der Draht wird oben zu einem Haken für die Stange des Kastens gebogen und gehärtet, sodann mit dem anderen, weichen Ende durch ein Bohrloch des Griffes und Kleiderträgers geschoben und oberhalb des letzteren so zusammengedreht, dass der Hakenstiel auf der Mitte der Aufhängevorrichtung senkrecht steht.
 



**********

Bei den Artikeln, Tipps und Tricks, usw. auf dieser Webseite handelt es sich zum größten Teil um Auszüge aus Büchern, die um 1900 erschienen. Daher sind die Rezepte und Anleitungen nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand. Unter Umständen ist hier von Chemikalien die Rede, bei denen sich herausgestellt hat, dass sie giftig sind. Daher muss du dich auf jeden Fall erst kundig machen, was es mit den einzelnen Chemikalien auf sich hat und welche Sicherheitsvorkehrungen nötig sind, bevor du sie anwendest!
**********
Custom Search